Grußwort des Präsidenten der DGS

Liebe Kolleginnen und Kollegen:

Gemeinsam mit der Kongresspräsidentin Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg und dem Kongresspräsidenten Prof. Dr. Bernd Gerber lade ich Sie herzlich zur 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie vom 29. Juni bis 1. Juli 2017 nach Berlin ein.

Das Kongressmotto: „Brustkrebsbehandlung: Weniger ist mehr“ eröffnet uns viele Möglichkeiten, darüber zu sprechen, was uns als Senologen in einem fachübergreifenden Netzwerk bewegt und wichtig für unsere aktuelle Arbeit in Klinik und Praxis ist. Je schneller evidenzbasierte Daten in die Praxis gelangen, desto eher können wir diese in Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge unserer Patientinnen anwenden.

Dass die Deutsche Gesellschaft für Senologie damit auf dem richtigen Weg ist, bestätigt auch der Ende November 2016 veröffentlichte aktuelle Krebsbericht. Dieser sieht bei der Brustkrebsfrüherkennung einen ersten Hinweis "für einen positiven Effekt": Demnach ist die Rate der entdeckten fortgeschrittenen Tumore bei älteren Frauen heute niedriger als noch vor einigen Jahren. Menschen, die an Krebs sterben, werden heute vier Jahre älter als noch 1980 und auch die Zahl derer, die mit Krebs oder nach überstandener Krebserkrankung leben, steigt.

Auf der 37. Jahrestagung wird es reichlich Gelegenheit zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus europäischen Fachgesellschaften der Senologie geben. Denn gerade für die interdisziplinäre Vernetzung unserer wissenschaftlichen Disziplin „ Senologie“ gilt: Je professioneller sie ausdifferenziert ist, umso wirkungsvoller kann sie eingesetzt oder auch diskutiert werden.

Für diejenigen von Ihnen, die ihr Wissen in den unterschiedlichen Fachgebieten der Senologie stärken wollen, bietet unsere Jahrestagung wieder das Fortbildungszertifikat Senologie der Deutschen Akademie für Senologie (DAS) mit allen sieben theoretischen Modulen an.

Mitentscheidend für die Behandlungsqualität unserer Patientinnen sind ebenso die von DGS und DKG (Deutsche Krebsgesellschaft e.V.) entwickelten Zertifizierungsleitlinien für Brustzentren. Deshalb laden wir alle zertifizierte Brustkrebszentren – vor allem aus Berlin und Brandenburg – ein, den Patientinnentag am 1. Juli 2017 auf dem „Alex“ in Berlin aktiv mitzugestalten.

Ich freue mich auf ein außergewöhnlich erarbeitetes Kongressprogramm, das die Interdisziplinarität und fachliche Expertise der Deutschen Gesellschaft für Senologie hervorragend repräsentiert.

 

Mit herzlichen Grüßen

Rüdiger Schulz-Wendtland
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS)